TrendMiner 2022.R1.0 - Release notes

29. April 2022

TrendMiner beginnt das Jahr mit der Veröffentlichung mehrerer wichtiger Verbesserungen in den Bereichen Marktführerschaft, Produkterfahrung und Produktsicherheit 

TrendHub Next Generation 

Wir sind stolz darauf, die Markteinführung der nächsten Generation des (erweiterten) Trendclients & Industrial Analytics Hub für Zeitreihen-Sensordaten bekannt zu geben. Auf der Grundlage Ihres umfangreichen Feedbacks haben wir die Benutzerfreundlichkeit drastisch verbessert, so dass TrendHub es dem Anlagenpersonal, Ingenieuren und anderen Fachleuten noch mehr als bisher ermöglicht, historische und Echtzeit-Prozessdaten zu visualisieren und in die Daten einzutauchen, um Produktions- oder Anlagenprobleme zu analysieren, zu diagnostizieren und vorherzusagen, basierend auf den bekannten und leistungsstarken Fähigkeiten der TrendMiner-Analytics-Engine. 

Was bedeutet das für unsere Nutzer?  

  1. Verbesserter und noch benutzerfreundlicherer Trend-Viewer, einschließlich vereinfachter Gruppierung und automatischer Skalierung mehrerer Tags, Scrollen und Schwenken der Achsen, detailliertere, nach Zeit gefärbte Streudiagramme usw., die den Benutzern die volle Flexibilität und Agilität bei der visuellen Untersuchung von Sensordaten bieten.  
    • Die ersten Rückmeldungen aus der TrendHub Beta wurden bereits berücksichtigt. Sehen Sie sich die Zusammenfassung unten an, um mehr über die zusätzlichen Verbesserungen zu erfahren.   
  2. Zentrale Rolle für Ansichten in Ihren Analysen mit vereinfachter Ansichtsspeicherung, einschließlich Live-Ansichten und aktiven Filtern + direkter Zugriff auf deskriptive Analysen (Zeitraumstatistiken & Vergleiche).  
  3. Optimiertes Sucherlebnis mit mehreren Berechnungen auf Basis von Suchergebnissen, die mit der Suchdefinition gespeichert werden, um eine einfache Replikation auf neue Zeiträume oder ähnliche Assets zu ermöglichen.  
  4. Verbesserte Implementierung der Recommendation Engine als Diagnose zur Erleichterung der globalen Ursachenanalyse mit konfigurierbarer vorgelagerter Zeitverschiebung.  
  5. Neue Implementierung von Einflussfaktoren als prädiktive Tags, um die Erstellung von Soft-Sensoren zu erleichtern, neben einem überarbeiteten Prognose Modus, um die zukünftige Entwicklung von Sensordaten zu untersuchen. 

Um der veränderten Nutzererfahrung Rechnung zu tragen, führen wir auch ein verbessertes In-App-Lern- und Support-Erlebnis mit einem brandneuen Leitfaden für die ersten Schritte ein, der es den Nutzern ermöglicht, in ihrem eigenen Tempo auf In-App-Touren zuzugreifen, 1-Klick-Zugang zum In-App-Hilfezentrum und zu Online-E-Learning-Kursen zu erhalten sowie die bekannten Optionen zur Kontaktaufnahme mit dem TrendMiner-Team. 

Secure by Default 

Sicherheit ist etwas, das schwerwiegende Folgen haben kann, wenn etwas schief geht. Mit dieser Version machen wir einen bedeutenden Schritt nach vorn, denn wir haben für unsere Plattform den Ansatz "Secure by Default" und "Secure by Design" gewählt. Unter der Haube bedeutet dies, dass wir unser Sicherheitsgerüst ersetzt haben. Alle zukünftigen Versionen von TrendMiner werden zusätzliche Verbesserungen enthalten, um sicherzustellen, dass jede TrendMiner-Installation standardmäßig sicher ist und die besten Sicherheitspraktiken umsetzt, ohne dass eine zusätzliche Konfiguration erforderlich ist.   

Was bedeutet das für unsere Nutzer?  

  • Wenn Sie TrendMiner für die Benutzerverwaltung verwenden, werden Sie strengere Passwortrichtlinien und Ablaufregeln feststellen. Diese basieren auf Best Practices und gewährleisten, dass die Passwörter Ihrer Benutzer sicherer sind.   
  • Erweiterte Unterstützung für die Integration mit Ihren bestehenden Identitätsanbietern, wie z.B. die Unterstützung einer Kombination aus lokaler Benutzerverwaltung mit mehreren IdPs über SAML (z.B. Azure AD, Okta) und/oder mehreren LDAP-Anbietern, sowie Unterstützung für die Verwendung von SAML-Gruppen bei der Definition von Datenzugriffsregeln, die die Option zur Vorkonfiguration von Zugriffsberechtigungen für neue Benutzer freischaltet 
  • Wir werden SSL/TLS standardmäßig aktivieren (Sie greifen in Ihrem Webbrowser über eine sichere "https://" URL auf TrendMiner zu), so dass alle Daten, die von und zu TrendMiner übertragen werden, mit aktuellen und sicheren Verschlüsselungsmethoden verschlüsselt werden.  

Ein nahtlos integriertes Plattform-Erlebnis 

Die TrendMiner Analyseplattform besteht aus 3 Hubs, die jeweils ihre eigenen Stärken haben (TrendHub für die Visualisierung und Analyse von Sensorzeitreihen; ContextHub für den Wissensaustausch, die Visualisierung und Analyse von Prozessereignissen; DashHub für die Zusammenführung Ihrer Ansichten und Analyseergebnisse zur persönlichen Nachverfolgung oder zum Austausch mit anderen Anwendern). Mit dieser Version verbessern wir die Integration weiter, um eine noch bessere Analyseerfahrung zu fördern, vom Aufspüren suboptimaler Betriebspunkte/ Energieverbrauch / ... in DashHub, über die Visualisierung damit verbundener Anomalien / Defekte / ... in ContextHub, bis hin zur tieferen Analyse der zugehörigen Sensordaten in TrendHub. 

Was bedeutet das für unsere Nutzer?  

  1. Ein einheitliches Monitoring Center, das die Konfiguration der Monitore und den Posteingang zusammenfasst und einen einfacheren Zugriff auf historische Ergebnisse und verwandte Suchvorgänge bietet, die von allen Hubs aus zugänglich sind.  
  2. Alle TrendHub Visualisierungen sind jetzt in DashHub verfügbar, einschließlich gestapelter Trends, Histogramme und Streudiagramme sowie eine verbesserte (reguläre) Trendvisualisierung.     
  3. Alle ContextHub Visualisierungen sind jetzt in DashHub verfügbar, einschließlich Tabellen- und Gantt-Ansichten, so dass Sie noch bessere, umfangreichere und vollständigere Dashboards erstellen können.  
  4. Vergleichen Sie die Prozessereignisse von ContextHub auf der Grundlage von Sensor-Zeitreihendaten, indem Sie mehrere Context Items gleichzeitig in TrendHub visualisieren, z.B. um Batchdaten einfach zu vergleichen.  
  5. Erhalten Sie Vorschläge, welche Komponente Sie bei der Erstellung eines Context Items verwenden sollten, je nachdem, welche Ansicht Sie geöffnet haben oder welche Tags, Attribute oder Assets Sie zuletzt verwendet haben. 

Zusätzliche neue Funktionen 

TrendHub 

  • Mehrere Berechnungen auf Basis von Suchergebnissen: Fügen Sie mehrere Berechnungen zu den Suchergebnissen hinzu und speichern Sie sie als Teil der Suchdefinition, um sie für andere Zeiträume oder Assets einfach zu replizieren.  
  • Start- und Endwertberechnung für digitale Tags in der Statistik- und Vergleichstabelle verfügbar.   
  • Doppelte Zustände in der Tabelle der digitalen Zustandszuordnung von OSIsoft PI werden jetzt unterstützt. 

ContextHub 

  • Sortierung nach allen Context Item-Feldern in der Tabelle der Kontextansicht.  
  • Eine Leistungssteigerung von bis zu 2500 % beim Durchsuchen von großen Asset-Strukturen 
  • Kunden mit vielen Kontextdaten (Batch, Wartung, Qualität...) werden bei der Abfrage von Kontextdaten einen Geschwindigkeitszuwachs von bis zu 400% erleben, so dass ihre Tabellen- und Gantt-Ansichten flott und reaktionsschnell bleiben.  
  • Reparieren und Resynchronisieren von integrierten Kontextdaten von Drittanbietern (z.B. OSIsoft Event Frames).   
  • Unterstützung für sekundär referenzierte Elemente für Context Items, die aus OSIsoft Event Frames stammen.  

DashHub 

  • Kachel für externe Inhalte: unterstützt das Einbetten von Bildern, Videos oder Inhalten aus externen Tools/Daten wie PowerBI, Tableau, PI Vision, P&IDs, 3D-CAD-Modellen... in ein Dashboard.  
  • Die Kachel Context zeigt jetzt die richtige Anzahl von Items in einer Ansicht an, wenn Asset Berechtigungen angewendet werden. 

Monitoring & Alarmierung 

  • Zugriff auf die letzten 50 Monitoring-Ergebnisse, unabhängig vom gelesen/ungelesen Status + schneller Zugriff auf Ihre gespeicherte Suche, um alle Ergebnisse abzurufen.  
  • E-Mail-Benachrichtigungen zum Monitoring abbestellen: TM-Anwender können jetzt die E-Mail-Benachrichtigungen über einen Link in der E-Mail abbestellen. Die Benutzer können nur die mit ihrem TM-Konto verknüpfte E-Mail-Adresse abbestellen. 

ConfigHub 

  • TrendMiner API-Clients: Generierung von Clients und Secrets für die externe API-Nutzung.  
  • Konfigurieren Sie Zugriffsberechtigungen für neue Benutzer vor, indem Sie Regeln für den Datenzugriff auf der Grundlage von SAML (z.B. Azure AD, Okta) oder LDAP-Gruppen statt einzelner Benutzer definieren. 

Fehlerbehebungen 

  • Unterstützung für selbstsignierte Zertifikate bei der Auslösung von Monitoring Webhooks wurde hinzugefügt.  
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem Änderungen oder Löschungen von digitalen Zuständen in der OSIsoft PI Tabelle für die Zuordnung digitaler Zustände zu Indexierungsfehlern führten. Digitale Zustände werden derzeit nicht neu synchronisiert. Bitte wenden Sie sich an den Support, falls digitale Zustände in OSIsoft PI geändert wurden.   

Bekannte Limitationen 

  • Die assetübergreifende wertebasierte Suche ist in TrendHub Next Generation nicht verfügbar.  
  • Die erweiterte Ähnlichkeitssuche ist in TrendHub Next Generation nicht verfügbar. Monitore, die auf eine solche Suche angewiesen sind, werden jedoch migriert und funktionieren weiterhin.    
  • Die Suchergebnisse werden derzeit nicht im Kontextdiagramm angezeigt.   
  • Nach der Wiederherstellung eines Backups müssen der tm-zeppelin und der tm-zementis Dienst manuell neu gestartet werden.  
  • Die Data Scooter Werte können sich beim Zoomen nach dem Hinzufügen des Data Scooters ändern. Das liegt daran, dass Data Scooter derzeit die Datenpunkte im Diagramm interpolieren.  
  • Wenn berechnete Tags gelöscht werden, können sie nicht erneut mit demselben Namen erstellt werden.  
  • Das Duplizieren eines Notebooks führt zu einer Kopie des Notebooks. Die Absätze des kopierten Notebooks sind weiterhin mit den Absätzen des ursprünglichen Notebooks verknüpft. Die "verknüpften" Absätze beider Notebooks können auf der Grundlage des anderen Notebooks aktualisiert werden, was zu unerwünschtem Verhalten führt. Es wird empfohlen, Ihren Code vorerst manuell zu kopieren/einzufügen.  
  • Das Umbenennen eines Tags im Tag Builder wird nicht unterstützt, wenn das Tag mit einem Context Item verknüpft ist. 

Wichtig: Ab dieser Version  

  • Wir werden die aktive Unterstützung* für den Internet Explorer 11 einstellen und damit der Empfehlung von Microsoft folgen, den Internet Explorer nur noch für die Kompatibilität mit älteren Websites und Anwendungen zu verwenden. Die Einstellung der Unterstützung für den IE 11 ermöglicht es uns, moderne Webpraktiken zu verwenden, um die Leistung und Benutzerfreundlichkeit zu verbessern, während wir weiterhin neue Funktionen hinzufügen. Stattdessen wurde die Unterstützung für den Microsoft Edge Browser hinzugefügt.    
  • Wir empfehlen Ihnen, Ihre zugrunde liegenden Festplatten von HDD, 125MB/s auf SSD, 250MB/s aufzurüsten, um die Benutzerleistung zu gewährleisten. Schnellere Festplatten werden auch die Migration zu TrendHub Next Gen erheblich beschleunigen und weniger Ausfallzeiten während des Upgrades auf diese Version ermöglichen. 

* Benutzer können den IE11 weiterhin mit TrendMiner verwenden, aber neue Funktionen funktionieren möglicherweise nicht mehr + IE11-spezifische Bugs/Probleme werden nicht mehr gelöst. In einer späteren Phase werden auch die bestehenden Funktionen angepasst, um nicht mehr mit den Einschränkungen des IE11 zurechtkommen zu müssen.  

Synopsis 

TrendHub Next Generation 

Wir sind stolz darauf, die Markteinführung der nächsten Generation des (erweiterten) Trendclients & Industrial Analytics Hub für Zeitreihen-Sensordaten bekannt zu geben. Auf der Grundlage Ihres umfangreichen Feedbacks haben wir die Benutzerfreundlichkeit drastisch verbessert, so dass TrendHub es dem Anlagenpersonal, Ingenieuren und anderen Fachleuten noch mehr helfen wird als bisher.

Mit TrendHub Next Generation haben wir mehr als 600 Funktionsvorschläge umgesetzt, die wir von unseren Kunden erhalten haben. Angesichts der vielen Verbesserungen ist es unmöglich, sie alle aufzuzählen. Sie werden täglich kleine Verbesserungen entdecken! 
Um Ihre Reise mit TrendHub Next Generation zu beginnen, stehen Ihnen zahlreiche Ressourcen zur Verfügung: 

  • Schauen Sie sich die folgenden Abschnitte an, um einen Überblick über die wichtigsten Highlights zu erhalten.  
  • Folgen Sie unserem neuen 20-minütigen eLearning-Kurs, um eine Einführung in TrendMiner Next Generation zu erhalten (ideal für Anwender, die auf TrendHub Next Generation umsteigen).  
  • Folgen Sie unserem brandneuen eLearning-Kurs TrendHub Grundschulung, um weitere Details zu erfahren (ideal für neue und aktuelle TrendMiner-Nutzer).  
  • Besuchen Sie den brandneuen Einstiegsleitfaden, wo Sie auf Wunsch In-App-Touren folgen können. 

Verbesserte Trendanzeige 

Wir haben unsere Trendanzeige drastisch verbessert, um ihn noch benutzerfreundlicher zu machen und den Anwendern die volle Flexibilität zu geben, Sensordaten visuell zu erkunden. Einige Beispiele sind die vereinfachte Gruppierung und automatische Skalierung mehrerer Tags, das Scrollen und Schwenken der Achsen, detailliertere, nach Zeit gefärbte Scatterplots usw. 

Ansichten spielen in Trendhub Next Generation eine zentrale Rolle.  Die aktuelle Ansicht wird immer am oberen Rand Ihres Bildschirms angezeigt und die Aktionen in der Ansicht sind leicht zugänglich.  Beim Speichern einer Ansicht wird die komplette Konfiguration Ihrer Ansicht gespeichert, einschließlich des Visualisierungsmodus, der Live-Schaltfläche, der aktiven Filter, der Fingerprints und der Diagrammeinstellungen.   

RN1.pngRN2.png

Deskriptive Statistiken für den Basiszeitraum (Statistik) und alle anderen Ebenen (Ebenenvergleich) sind leicht zugänglich und können zusammen mit den Zeitreihendaten angezeigt werden.   

RN3.pngRN4.png

TrendHub Next Generation - Verbesserungen auf der Grundlage früherer Rückmeldungen von Benutzern   

Mit der Beta-Version von TrendHub Next Generation waren viele der Verbesserungen des Trend Viewers bereits verfügbar. Die ersten Rückmeldungen wurden bereits berücksichtigt und die folgenden zusätzlichen Verbesserungen sind zu beobachten: 

  • Kopfzeilen fixieren: Die Kopfzeilen der Vergleichstabelle und der Statistiktabelle sind jetzt fixiert und bleiben beim Scrollen durch die Tabelle immer sichtbar.  
  • Die Schaltflächen zum Verschieben wurden verbessert, so dass Sie jetzt ganz einfach eine Reihe von Verschiebungen vornehmen können.  
  • Die Exportfunktionalität wurde mehrfach verbessert. 
    • Der visuelle Export des Diagramms enthält jetzt mehr Details, einschließlich Beschreibungen der Komponenten, Maßeinheiten und Verschiebungswerte. Außerdem wird der Name der Ebene in den Export einbezogen.   

RN5.png

    • Es ist jetzt möglich, ein einzelnes Streudiagramm oder sogar ein Histogramm zu exportieren. Wählen Sie einfach ein bestimmtes Histogramm oder ein einzelnes Streudiagramm aus, bevor Sie einen (visuellen) Chart-Export starten. 
  • Den Streudiagramm-Konfigurationen wurde eine Option für eingefärbte Punkte hinzugefügt. Sobald die Option aktiviert ist, haben die Punkte auf dem Streudiagramm eine farbliche Abstufung vom ältesten (in blau) bis zum neuesten (in orange) Wert.  
  • Die Option Interpolationstyp für IP21 Tags wurde hinzugefügt.  
  • Hinzugefügte Filter und deren Zustände (aktiviert/deaktiviert) können nun als Teil der Ansicht gespeichert werden.  
  • Im Prognose Modus können Sie jetzt mit dem Mausrad hinein- und herauszoomen, ohne den Prognose Modus zu deaktivieren. Hinweis: Der Prognose Modus bleibt aktiviert, wenn zukünftige Zeitstempel visualisiert werden.   
  • Ein Streudiagramm kann jetzt auf der gewünschten Ebene in Ihrer Ansicht gespeichert werden.    
  • Werte außerhalb des Diagramms werden jetzt auch auf Data-Scootern angezeigt.   
  • Für alle Achsen in TrendHub (Fokusdiagramm und Kontextdiagramm) wurde die Option zum Schwenken hinzugefügt. 
    • Schwenken ist eine Option, mit der Sie die Achsen des Diagramms verschieben können, ohne dass Sie die Zeitauswahl oder die Schaltflächen zum Verschieben verwenden müssen.  
    • Je nach Zustand der Sperrschaltfläche können Sie entweder den aktuellen Zeitraum verschieben (gesperrter Zustand) oder den aktuellen Zeitraum erweitern (offener Zustand).
    • Auch die Y-Werte können erhöht werden. 
  • Der Bereich der Kontextdiagramme hat ein großes Update erhalten:   
    • Der "Doppelter Schieberegler" wurde durch vordefinierte Zeiträume ersetzt, was die Auswahl des Suchbereichs drastisch vereinfacht. 
    • Sie können auch einen benutzerdefinierten Kontextdiagrammzeitraum anstelle der vordefinierten Zeiträume festlegen, indem Sie die Option Benutzerdefiniert verwenden.  
    • Neben der Option für die benutzerdefinierte Periode gibt es eine Option zur Verwendung der visualisierten Periode des Fokusdiagramms als Kontextperiode. RN6.png

Optimiertes Sucherlebnis 

Sowohl der Ablauf bei der Durchführung von Suchen als auch die Benutzerfreundlichkeit bei der Arbeit mit den Suchergebnissen wurden verbessert.

Der Ablauf der Suchvorgänge wurde vereinheitlicht, damit Sie immer die gleiche Erfahrung machen, egal ob Sie eine neue Suche starten oder von einer gespeicherten Suche ausgehen. Es gibt jetzt nur noch 2 Hauptbildschirme: 

  • Der Bildschirm zum Einrichten der Suche, um die Suchbedingungen festzulegen. 
  • Das Detailbild der Suche bietet einen zusammenfassenden Überblick über die Suchbedingungen.

Wenn Sie eine gespeicherte Suche öffnen, werden Sie sofort zum Detailbildschirm der Suche weitergeleitet, wo Sie die Suche durchführen oder die Bedingungen bearbeiten können. Der Bildschirm mit den Suchdetails ist eine statische Darstellung der derzeit aktiven Suche. Änderungen am Diagramm (die für die Ähnlichkeitssuche und die Betriebsbereichssuche wichtig sind) werden nur berücksichtigt, wenn Sie die Suche explizit bearbeiten.

Der Zeitraum, für den die Suche durchgeführt wird (ausgewählt über das Kontextdiagramm), wird jederzeit auch in der Suchübersicht angezeigt.   

RN7.png

RN8.png

Ähnlich wie bei den Ansichten werden Änderungen an den Bedingungen als "nicht gespeicherte Änderungen" angezeigt und der Benutzer kann entscheiden, ob er die Suche als neue Suche speichern oder die aktuelle Suche überschreiben möchte. Auf diese Weise kann der Benutzer eine Analyse leicht auf ähnliche Assets anwenden.

RN9.png 

Mehrere Berechnungen  

Die Möglichkeit, mehrere Berechnungen auf Basis von Suchergebnissen durchzuführen und zu exportieren, war wahrscheinlich die am häufigsten gewünschte Funktion. Mit der Einführung von TrendHub Next Generation ist diese Funktion nun verfügbar und kann als Aktion im Detailbereich der Suche gefunden werden.

Es können bis zu 30 Berechnungen auf einmal hinzugefügt werden. In der Liste der Suchergebnisse kann eine bestimmte Berechnung ausgewählt werden, die dann oben in den Ergebnissen angezeigt und bei der Sortierung nach Berechnungen berücksichtigt wird.

Als Bonus werden die Berechnungsdefinitionen als Teil der Suche gespeichert, was die Reproduktion Ihrer Analyse noch einmal vereinfacht. Sobald die Berechnungsdefinitionen verfügbar sind, werden die Berechnungen bei der Durchführung der Suche ausgeführt.   

RN10.png

RN11.png 

Verbesserungen der Ergebnisliste 

Die Arbeit mit den Suchergebnissen ist jetzt viel einfacher und es gibt zahlreiche Verbesserungen in dieser Version.

Sie können zwischen der Anzeige der Ergebnisse in Klassen (Standardoption) und der Anzeige als flache Liste wählen. Klicken Sie auf die Schaltfläche zum Verflachen, um die Ergebnisse in einer scrollbaren Liste anzuzeigen. Wenn Sie nach unten blättern, können Sie ganz einfach zum Anfang der Liste zurückkehren, indem Sie auf den blauen Pfeil in der Liste klicken. 

RN12.pngRN13.png 

Mit der Einführung der Sortierschaltfläche kann der Benutzer die Ergebnisse der aktuellen Klasse, an der er arbeitet, aufsteigend oder absteigend sortieren. Standardmäßig werden die Ergebnisse absteigend und in Datumsklassen angezeigt, außer bei der Ähnlichkeitssuche, bei der die Ergebnisse absteigend nach Ähnlichkeitsgrad sortiert sind. 

Um den Sortiermodus der Klassen zu ändern (Datum, Dauer, Berechnung oder Ähnlichkeitsgrad), können Sie den Modus im Suchergebnissmenü auswählen. 

RN14.pngRN15.png

Das Hinzufügen der Ergebnisse als Ebenen ist einfacher und übersichtlicher als zuvor. Der Benutzer kann Ebenen hinzufügen, indem er auf den Link unter dem Suchergebnis klickt oder es als Basisebene einrichtet. Wenn der Benutzer ein Ergebnis als Ebene hinzufügt, wird es mit dem Ebenensymbol angezeigt und in einer blauen Farbe dargestellt. Die Basisebene wird mit einem "B" (Base) gekennzeichnet. Bei Ähnlichkeitssuchen kann der Benutzer jetzt das Suchergebnis, das mit der Anfrage übereinstimmt, mit dem Symbol "Q" (Query) auf dem Suchergebnis identifizieren. Dies ermöglicht die Einbeziehung des Abfragezeitraums in Filter, Exporte und Berechnungen.   

RN16.png

Diagnose ersetzt die Recommendation Engine 

Die Recommendation Engine wird jetzt durch das Diagnosemenü ersetzt, um die globale Ursachenanalyse zu erleichtern. Die Diagnosefunktion finden Sie jetzt im Menü auf der linken Seite wie alle anderen Funktionen und nicht mehr in der oberen Menüleiste. Zu den weiteren allgemeinen Verbesserungen gehören die folgenden: 

  • Es wird klar zwischen der Kreuzkorrelationsanalyse und der Abweichungsanalyse von Fingerprints unterschieden, damit Sie beide Funktionen besser unterscheiden können.  
  • Alle Einstellungen können angepasst werden, bevor die Analyse gestartet wird, und es wird eine gespeicherte Ergebnisliste angezeigt. So können Sie die Kandidaten visuell überprüfen, ohne die komplette Analyse zu verlieren. Der Gesamtablauf ist dem der Suche sehr ähnlich. 

RN17.png

Wie im folgenden Abschnitt erläutert wird, wurde die Funktionalität der Einflussfaktoren umbenannt und in das Tag Builder-Menü verschoben, so dass Diagnose nun das Hauptmenü für die Ursachenanalyse ist. Die folgenden Verbesserungen wurden daher der Kreuzkorrelationsanalyse hinzugefügt. 

  • Die Erkennung einer Upstream-Verschiebung kann bis zu 24 Stunden anstelle der standardmäßigen, festen 1 Stunde angegeben werden.   
  • Die minimale und maximale Zeitverschiebung wird angezeigt, wenn mehrere Ebenen für die Analyse verwendet werden. 

RN18.png 

Prädiktive Tags als Ersatz für Einflussfaktoren 

Der prädiktive Tag Builder ersetzt unsere Einflussfaktoren-Funktionalität, um die Erstellung von Soft-Sensoren zu erleichtern. Mit den prädiktiven Tags können Sie ein lineares Modell mit mehreren Variablen erstellen, um den interessierenden Wert aus beliebigen anderen verfügbaren Daten vorherzusagen.

Die Erstellung dieser Tags wird durch die Einführung eines völlig neuen Arbeitsablaufs noch benutzerfreundlicher, da er Sie in verschiedenen Schritten zum endgültigen Modell führt. Wenn Sie den Workflow starten, wird ein spezielles Diagramm angezeigt, in dem das Modell visualisiert wird. 
RN19.png

Neben der Änderung des Erstellungsprozesses wurden die folgenden Verbesserungen eingeführt: 

  • Aufgelistete Kandidaten werden nicht mehr in Klassen, sondern in einer Liste angezeigt, damit Sie einen besseren Überblick über alle Ihre Ergebnisse haben, ohne all diese Klassen öffnen/schließen zu müssen.  
  • Für die aufgelisteten Kandidaten werden jetzt Beschreibungen der Tags/Attribute angezeigt, damit Sie besser verstehen, welcher Kandidat aufgelistet ist.  
  • Das resultierende Modell, einschließlich der kompletten Einstellungen des Erstellungsprozesses, wird jetzt als neuer Tag Builder-Typ gespeichert, d.h. als prädiktive Tags.RN20.png
  • Die Ergebnisse bleiben erhalten, wenn Sie das Menü wechseln, und die ausgewählten Kandidaten bleiben erhalten, wenn Sie den Suchbereich ändern. Dies ermöglicht eine größere Flexibilität bei der Auswertung verschiedener Tags und Zeitverschiebungen, die während der Einrichtung Ihres Modells ausgewertet werden. 

Verbessertes In-App-Lernen & Support-Erlebnis 

Um der veränderten Nutzererfahrung Rechnung zu tragen, führen wir eine verbesserte In-App-Lern- und Supportfunktion ein. Alle Ressourcen sind jetzt in der oberen Leiste zu finden, ebenso wie die bekannten Optionen, um das TrendMiner-Team zu erreichen.   

Über das Hilfe-Center gelangen Sie zur TrendHub Next Generation Dokumentation, während Sie über E-Learning-Kurse zu unserer Online-Lernplattform gelangen.   

Ein brandneuer Leitfaden für die ersten Schritte ist jetzt enthalten, mit dem die Benutzer in ihrem eigenen Tempo auf In-App-Touren zugreifen können. 

RN21.png

Hinweis: Die Datenerfassung muss aktiviert sein, um den Leitfaden für den Einstieg nutzen zu können. 

Ein nahtlos integriertes Plattform-Erlebnis 

Einheitliches Monitoring Center 

Die Menüs in TrendHub für den Posteingang und die Konfiguration der Monitore wurde durch das Monitoring Center ersetzt, das Sie jetzt in der oberen Menüleiste neben dem Work Organizer finden.

RN22.png

Die Registerkarte Monitoring ist in allen Hubs zugänglich. Wenn Sie die Registerkarte Monitor öffnen, sehen Sie eine bildschirmfüllende Tabelle mit allen aktivierten Monitoren. Die wichtigsten Vorteile des einheitlichen Monitoring Centers sind die folgenden: 

  • Zugänglichkeit in allen Hubs.   
  • Eine übersichtliche tabellarische Übersicht nur der aktivierten Monitore, die nach Namen, Typ und Zeitstempel des letzten Ergebnisses sortiert werden kann.   
  • Eine persistente Liste mit den 50 letzten Monitor-Ergebnissen für jeden Monitor. Die Ergebnisse werden immer in dieser Tabelle angezeigt, auch wenn keine Aktionen aktiviert sind.   
  • Deutlicher Hinweis auf ungesehene Ergebnisse.    
  • Klicken Sie sich zur ursprünglichen Suche oder zum Fingerprint durch, falls die Bedingungen des zugrunde liegenden Elementes geändert werden müssen.

RN23.png

Monitoring E-Mails 

Die Monitoring-E-Mails, die immer dann verschickt werden, wenn ein neues Monitor-Ergebnis entdeckt wird, wurden aktualisiert. Diese Mails enthalten dieselben Informationen wie bisher, mit den folgenden 2 Ergänzungen: 

  • Ein "Abmelden"-Link, um sich aus der Verteilerliste dieses speziellen Monitors zu entfernen. Das Abbestellen funktioniert nur für TrendMiner Benutzer und wenn deren E-Mail-Adresse explizit angegeben wurde. Das Abbestellen ist nicht möglich, wenn eine Gruppen-E-Mail verwendet wurde.   
  • Angabe des Eigentümers des Monitors.   

RN24png.png

ContextHub Visualisierungen in DashHub 

Um sicherzustellen, dass alle ContextHub Visualisierungsmodi auch in DashHub unterstützt werden, wurde die Kachel ContextHub-Ansicht Zähler in ContextHub-Ansicht Kachel umbenannt. Die Kachel ermöglicht es Benutzern nun, Kontextdaten auf der Grundlage einer gespeicherten ContextHub-Ansicht in verschiedenen Anzeigemodi zu visualisieren. Nachdem Sie diese Art von Kachel im Seitenbereich "Neue Kachel erstellen" ausgewählt und die gewünschte ContextHub-Ansicht angegeben haben, können Sie einen Anzeigemodus auswählen. Es gibt drei verschiedene Anzeigemodi, die jeweils einen bestimmten Zweck erfüllen: 

  • Anzahl 

Der Anzeigemodus "Anzahl" zeigt einfach die Anzahl der Context Items innerhalb einer bestimmten Context-Ansicht in übersichtlicher Form an. So können Sie z.B. Ereignisse überwachen, die kritische Probleme darstellen, oder die Anzahl der von einer Produktionslinie in einem bestimmten Zeitraum produzierten Chargen verfolgen. 

  • Tabelle 

Der Anzeigemodus "Tabelle" ermöglicht es Ihnen, eine ContextHub-Tabelle direkt in DashHub einzubetten. Die Tabellenkonfiguration (Spalten, Sortierung usw.) wird direkt von der entsprechenden ContextHub-Ansicht geerbt. Sie können direkt mit den Context Items in der Tabelle interagieren, indem Sie auf eine beliebige Zeile in der Tabelle klicken, um das Detailfenster des Context Items zu öffnen. 

  • Gantt 

Ähnlich wie der Anzeigemodus "Tabelle" bettet der Anzeigemodus "Gantt" ein ContextHub Gantt-Diagramm direkt in DashHub ein. Die Gantt-Konfiguration (Zeitrahmen, angeheftete Zeilen usw.) wird direkt von der entsprechenden ContextHub-Ansicht übernommen. Sie können direkt mit den Context Items im Diagramm interagieren, indem Sie auf ein beliebiges Item klicken, um das Detailfenster für das Context Item zu öffnen. 

Hinweis: Einige Anzeigemodi sind nur verfügbar, wenn die ausgewählte Ansicht bestimmte Kriterien erfüllt. Der Anzeigemodus "Gantt" ist nur verfügbar, wenn die ausgewählte Ansicht einen Filter für die Komponenten enthält.   RN25.png

Visualisierung mehrerer Context Items auf einmal in TrendHub 

Dank der neuen Bulk-Visualisierungsoption ist es jetzt möglich, Zeitreihendaten im Zusammenhang mit Context Items in TrendHub einfach zu vergleichen und zu analysieren. Wenn Sie eine Auswahl von Context Items im Context Item-Gitter in ContextHub treffen, steht Ihnen jetzt in der Fußzeile die Option "Visualisieren" zur Verfügung, die TrendHub öffnet und für jedes ausgewählte Context Item eine Ebene erstellt. Für die Context Items, die sich auf Attribute beziehen, werden die entsprechenden Tags vorausgewählt, aber es ist möglich, diese Auswahl nach Belieben zu ändern. 

RN26.pngRN27.png

Komponentenvorschläge bei der Erstellung von Context Items 

Mit den Komponentenvorschlägen ist die Auswahl der richtigen Komponente für neue Context Items bei der Erstellung von Context Items schneller und einfacher geworden, sowohl von ContextHub als auch von TrendHub. 

  • ContextHub 

Die Anwendung behält die zuletzt verwendeten Komponenten bei der Erstellung von Context Items im Auge und zeigt sie bei der Erstellung weiterer Context Items als Vorschläge an. Wenn der Benutzer eine bestimmte Ansicht geöffnet hat, wird die Liste der zuletzt verwendeten Komponenten anhand der in der Ansicht vorhandenen Komponenten gefiltert. RN28.png

  • TrendHub 

In TrendHub werden die vorgeschlagenen Komponenten für die Erstellung von Context Items auf der Grundlage der sichtbaren aktiven Tags in der Ansicht, die der Benutzer gerade geöffnet hat, generiert. Wenn das Context Item aus einer gestapelten Ansicht oder einer Ansicht mit nur einem einzigen sichtbaren Tag erstellt wird, wird außerdem automatisch das Tag vorausgewählt, über das der Benutzer den Mauszeiger bewegt hat, als er das Context Item erstellen wollte. RN29.png

 

Zusätzliche neue Funktionen 

Verbesserte Sortierung in der Context Item Tabelle 

Um das Sammeln von Erkenntnissen aus Kontextdaten zu erleichtern, wird jetzt die Sortierung in allen Spalten der Context Item Tabelle unterstützt, mit Ausnahme der Spalte für die Komponente. Dies gilt auch für Spalten für benutzerdefinierte Context Fields aller Typen (Numerisch, Text und Dropdown). Die Sortierung kann auf die gleiche Weise wie bei den zuvor sortierbaren Spalten vorgenommen werden, indem Sie auf die Spaltenüberschrift klicken. Durch wiederholte Klicks wird zwischen aufsteigender und absteigender Sortierung gewechselt. 

Verbesserte manuelle und automatische Resynchronisierung von Context-Daten 

Manuelle Resynchronisierung 

Benutzer können jetzt einzelne Context Items über das Optionsmenü im Detailfenster des Context Items manuell neu synchronisieren. Dies kann helfen, veraltete Context Items auf den neuesten Stand zu bringen, wenn sie möglicherweise nicht mehr mit dem Quellsystem synchronisiert wurden. Diese Option steht nur für Context Items zur Verfügung, die durch die Kontextsynchronisierung erstellt wurden.  

Administratoren haben außerdem die Möglichkeit, mehrere Context Items auf einmal zu synchronisieren, indem sie ein oder mehrere Context Items in einer Tabellenansicht auswählen und auf die Schaltfläche "Synchronisieren" in der Fußzeile klicken. 

Automatische Resynchronisation 

Es wurden zwei automatische Bereinigungsprozesse für Context Items implementiert. 

  • Nach einer Asset-Synchronisation oder einem Asset-Import 

Nach dem erfolgreichen Abschluss einer Asset-Synchronisierung oder eines CSV-basierten Asset-Imports versucht ein automatischer Bereinigungsauftrag, alle Context Items im System ohne Bezug zu einer Komponente neu zu synchronisieren. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass Context Items, die sich auf neue Assets beziehen sollten, die im Rahmen der letzten AF-Synchronisierung oder des Imports in TrendMiner importiert wurden, entsprechend aktualisiert werden. 

  • Nächtlich 

Jede Nacht prüft das System auf Context Items mit einer Dauer von mehr als 24 Stunden, für die noch kein "Ende"-Event empfangen wurde. Diese Context Items werden automatisch resynchronisiert, um sicherzustellen, dass sie korrekt aktualisiert werden, falls das "Ende"-Ereignis TrendMiner fälschlicherweise nicht erreicht hat. ConfigHub-Administratoren können diesen Resynchronisierungsprozess bei Bedarf auch manuell über das Datenquellen-Panel auslösen, falls eine sofortige Resynchronisierung von offenen Items, die zu einer bestimmten Datenquelle gehören, erforderlich ist. 

Externe Inhaltskachel für DashHub 

DashHub wurde um eine neue Kachel erweitert, die das Einbetten von Bildern, Videos oder Inhalten aus externen Tools/Daten wie PowerBI, Tableau, PI Vision, P&IDs, 3D CAD-Modellen usw. in ein Dashboard unterstützt.   

Um Systemadministratoren eine strenge Kontrolle darüber zu geben, welche Inhalte eingebettet werden dürfen, wurde ConfigHub ein spezieller Verwaltungsbildschirm hinzugefügt. Auf diesem Bildschirm können Administratoren die Domänen angeben, aus denen externe Inhalte zulässig sind. 

Hinweis: Wenn Sie zulässige Domains angeben, können Sie mit Hilfe von Platzhaltern ganze Domains oder Subdomains zulassen. 

  • Die Verwendung von "*" in einer URL erlaubt jede Variation derselben URL, ohne den Pfad zu erweitern (so erlaubt "www.mydomain.com/*" die Verwendung von "www.mydomain.com/extension1" in einer externen Kachel, aber nicht "www.mydomain.com/extension1/extension2"). 
  • Die Verwendung von "**" in einer URL erlaubt jede Variation der gleichen URL, auch mit Pfaderweiterungen (so würde "www.mydomain.com/**" die Verwendung von "www.mydomain.com/extension1/extension2/..." in einer externen Kachel erlauben). 

RN30.pngRN31.png

TrendMiner auf Kubernetes 

Kubernetes ist der De-facto-Standard für die Bereitstellung und Verwaltung großer verteilter Anwendungen, wie TrendMiner. Kubernetes wird heute von allen großen Hyperscalern unterstützt und viele (große) Softwareunternehmen bieten Ökosysteme und Tools dafür an. Kubernetes wird bereits heute eingesetzt, um die Software AG Cloud zu betreiben. 

Mit dieser Version wird TrendMiner jetzt auf Kubernetes bereitgestellt.  Beachten Sie, dass es Kubernetes in vielen Varianten und Formen gibt, wir kategorisieren sie als: 

  • Edge: kleine Bereitstellungen (ein einzelner Node oder ein paar Server) vor Ort.   
  • Self-managed: Sie können Ihre eigene Kubernetes-Plattform betreiben (Open Source oder Enterprise/Commercial wie OpenShift). Dies kann auf Ihrer eigenen Hardware oder auf einem Hyper-Scaler erfolgen.  
  • Managed: Sie nutzen Kubernetes-as-a-Service von Ihrem bevorzugten Hyperscaler   

Mit dieser ersten Version haben wir unsere Appliance- und Single Node Implementierungen durch eine Edge-Variante von Kubernetes ersetzt.   

In den kommenden Versionen werden wir mit der Ausweitung auf Managed Kubernetes-Implementierungen beginnen (in einer ersten Phase unsere SaaS-Kunden und später die Unterstützung von skalierten Cluster-Einsätzen auf kundeneigenen Cloud-No). 

Enjoying TrendMiner? Share your experience to help the community and receive $25.
Rate TrendMiner